###EMBLEM###
 

Gewinn- und Kapitalsteuer

Juristische Personen profitieren in Nidwalden von einer der tiefsten Gewinn- und Kapitalsteuerbelastungen - national und international. Erstmalig in der Schweiz wird im Kanton Nidwalden die Steuerbelastung auf Lizenzerträgen umfassend gemildert. Ferner bietet Nidwalden auch eine sehr attraktive Besteuerung von Holding- und Verwaltungsgesellschaften.

Steuerbelastung Gewinn und Kapital

Beispiel der Steuerbelastung

Kapitalgesellschaften und Genossenschaften

Gewinnsteuer Kanton:

6,0 Prozent

Kapitalsteuer Kanton:

0,1 Promille

Gewinnsteuer Bund:

8,5 Prozent

Kapitalsteuer Bund:

keine

Bei Beteiligungserträgen reduziert sich die Gewinnsteuer im Verhältnis des Nettoertrags aus diesen Beteiligungen zum gesamten steuerbaren Reingewinn. Voraussetzung dafür ist, dass die Beteiligungen einen Umfang von mindestens 10 Prozent oder einen Verkehrswert von mindestens CHF 1 Million aufweisen. Kapitalgewinne werden berücksichtigt, soweit der Veräusserungserlös die Gestehungskosten übersteigt, es sich um eine Beteiligung von mindestens 10 Prozent handelt und die Beteiligung mindestens ein Jahr lang gehalten wurde.

Zu den Kantons- und Gemeindesteuern kommt die direkte Bundessteuer hinzu. Diese beträgt gesamtschweizerisch 8,5 Prozent. Die Gesamtsteuerbelastung des Gewinns präsentiert sich unter Einbezug der direkten Bundessteuer für die Steuerperiode 2011 wie unten dargestellt.

Belastungsvergelich Gewinn

Lizenz-Box (IP-Box). Nidwalden schafft günstige Rahmenbedingungen zur Förderung des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts. Mit der einzigartigen und schweizweit einmaligen Reduktion der Besteuerung von Lizenzeinkünften werden attraktive Rahmenbedingungen für den Forschungsstandort Nidwalden und die gesamte Schweiz geschaffen.

Gewinnsteuer Kanton:

1,2 Prozent (Flatrate)

Holdinggesellschaften. Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, deren statutarischer Zweck zur Hauptsache in der dauernden Verwaltung von Beteiligungen besteht, entrichten keine Gewinnsteuer. Voraussetzung dafür ist, dass die Beteiligungen oder die Erträge aus den Beteiligungen längerfristig mindestens zwei Drittel der gesamten Aktiven oder Erträge ausmachen. Holdinggesellschaften ist es grundsätzlich untersagt, in der Schweiz eine Geschäftstätigkeit auszuüben. Untergeordnete Nebentätigkeiten wie Konzernleitung, Verwaltung und Verwertung von Immaterialgüterrechten oder Finanzierungsgeschäfte sind jedoch erlaubt. Holdinggesellschaften entrichten eine feste Kapitalsteuer von 0,1 Promille, mindestens aber CHF 500.

Gewinnsteuer Kanton:

keine

Kapitalsteuer Kanton:

0,1 ‰ (Flatrate), mindestens CHF 500

Gewinnsteuer Bund:

In der Regel keine Gewinnsteuer vom Reingewinn, sofern der gesamte Gewinn Beteiligungsertrag darstellt, ansonsten verhältnismässige Herabsetzung des Steuerbetrags

Verwaltungsgesellschaften. Verwaltungsgesellschaften sind Kapitalgesellschaften, Genossenschaften oder Stiftungen, welche primär eine Verwaltungstätigkeit ausüben. Sie werden entweder als Domizilgesellschaften (Verwaltungstätigkeit ohne Geschäftstätigkeit in der Schweiz) oder als gemischte Gesellschaften (Verwaltungstätigkeit mit untergeordneter Geschäftstätigkeit in der Schweiz) besteuert.

Domizilgesellschaften treten in der Schweiz operativ nicht in Erscheinung. Geschäftstätigkeiten spielen sich sowohl auf der Beschaffungs- wie auch auf der Absatzseite auf ausländischen Märkten ab.

 Gemischte Gesellschaften dürfen in der Schweiz eine untergeordnete Geschäftstätigkeit ausüben. Die Geschäftstätigkeit muss aber überwiegend auslandbezogen sein. Dies ist grundsätzlich dann der Fall, wenn mindestens 80 Prozent des Bruttoertrags aus ausländischer Quelle stammen und 80 Prozent des Aufwands für die eigene oder durch Dritte erfolgte Leistungserstellung im Ausland anfällt.

Gewinnsteuer Kanton:

Steuerfrei sind Erträge aus Beteiligungen; ordentlich besteuert werden sowohl die übrigen Einkünfte aus der Schweiz als auch 10% bis 30% derjenigen aus dem Ausland (je nach Bedeutung der Verwaltungstätigkeit in der Schweiz)

Kapitalsteuer Kanton:

0,1‰ (Flatrate), mindestens CHF 500

Gewinnsteuer Bund:

Beteiligungsabzug, gleiche Besteuerung wie bei Kapitalgesellschaften

Kapitalsteuer Bund:

keine

Vereine, Stiftungen und übrige juristische Personen

Gewinnsteuer Kanton:

1,0% (Flatrate), Gewinne unter CHF 10000 werden nicht besteuert

Kapitalsteuer Kanton:

0,1‰ (Flatrate), Eigenkapital unter CHF 100000 wird nicht besteuert

Gewinnsteuer Bund:

4,25% des Reingewinns, Gewinne unter CHF 5000 werden nicht besteuert

Kapitalsteuer Bund:

keine

Grundstückgewinnsteuer

Die Grundstückgewinnsteuer wird auf dem Gewinn erhoben, der aus Veräusserung von Grundstücken entsteht. Veräusserungen gleichgestellt sind Rechtsgeschäfte, die wirtschaftlich wie eine Veräusserung wirken. Juristische Personen profitieren von zahlreichen Steueraufschubs- sowie von umfassenden Verlustverrechnungsmöglichkeiten. Beachten Sie gleichzeitig die detaillierten Ausführungen zur > Grundstückgewinnsteuer für natürliche Personen.

Minimalsteuer auf Grundstücken

Die Minimalsteuer tritt an die Stelle der ordentlichen Gewinn- und Kapitalsteuer. Sie wird nur erhoben, wenn die ordentliche Gewinn- und Kapitalsteuer tiefer ausfällt als die Minimalsteuer. Die feste Minimalsteuer beträgt 0,1 Promille des Steuerwerts der jeweiligen Grundstücke.

Übersicht